Startseite  >  LnB  >  Referenz / Fall des Monats

Kniegelenksschmerz

Alexandra S. aus L.

Seit 2007 plagten die gelernte Elektrikerin immer wieder starke Schmerzen in den Kniegelenken, hervorgerufen durch eine berufsbedingte, häufig hockende oder kniende Haltung. Unerträglich wurden diese Schmerzen, wenn sie ihrer Leidenschaft als passionierte Fußballerin frönte. Der daraufhin konsultierte Arzt diagnostizierte nach diversen Magnetresonanztomographie (MRT)-Untersuchungen schließlich ein Patellaspitzensyndrom (eine Ansatzsehnenreizung des vorderen Oberschenkelmuskels). Diverse Schwachstromtherapien führten zu keinen befriedigenden Ergebnissen. Zwar blieben die Schmerzen im Ruhezustand aus, nur um sich bei Belastung umso heftiger wieder zu melden. Der resignierte ärztliche Rat schließlich war, sich zu schonen und jede sportliche Betätigung zu vermeiden. Doch Treppen steigen und hockende Haltungen im Beruf ließen ihre Schmerzen stetig neu aufflammen.

Im Frühjahr des Jahres 2012 suchte mich Fr. S. im Remscheider Vital-Center auf. Sie klagte über punktuell stechende Schmerzen in beiden Kniegelenken. In der Untersuchung stellte ich fest, dass mehrere Oberschenkelmuskeln der Patientin deutliche Verkürzungen aufwiesen. Ich erklärte Fr. S., dass diese Verkürzungen in den Muskeln und Faszien (Bindegewebsstränge) ständig Druck auf ihre Kniegelenke ausübten. Daraufhin sende ihr Körper ein Schmerzsignal aus, das sie vor drohenden weiteren Schäden, falls man diese Verkürzungen nicht beseitige, warnen soll.

Gleich in der ersten Behandlung löste ich mittels der sog. Schmerzpunktpressur die unter Spannung stehende Muskulatur und sorgte umgehend für eine deutliche Schmerzreduktion. Nach der dritten Behandlung – unter Einweisung der Patientin in die sog. Engpassdehnungen – waren die alltäglichen Schmerzen für sie kaum noch zu spüren. Zwar baut Fr. S. aufgrund der einseitigen Tätigkeiten (Knien, Hocken) in ihrem Beruf nach wie vor Spannungen in der betroffenen Muskulatur auf, doch kann sie diese selbständig durch die nun erlernten Engpassdehnungsübungen gleich wieder abbauen.

Alexandra S.

Nachdem Alexandra S. wegen der großen Schmerzen gut ein Jahr auf ihren heiß geliebten Fußball verzichten musste, steht sie nun nach nur wenigen Behandlungswochen mit der LnB-Schmerztherapie das erste Mal wieder auf dem Fussballplatz. Und trotz anfänglicher Zweifel und großer Unsicherheit tritt sie nun wieder beherzt gegen das »runde Leder«. Die Freude ist groß als sie merkt, dass der Schmerz diesmal ausbleibt …

 


ARCHIV:

Kontakt aufnehmen

Staatl. anerkannter Physiotherapeut Dennis Eitner

Kürten (02207/7040188)
Leverkusen Küppersteg (0214/61932)
Leverkusen Schlebusch (0214/55630)
Remscheid (02191/80930)
E-Mail: deitner@gmx.de

Zum Kontaktformular

Liebscher & Bracht bei RTL SternTV

Stern-TV

Unsere Schmerztherapie in der RTL-Sendung von Günther Jauch - Millionen Fernsehzuschauer konnten sich von der Wirksamkeit der LnB-Therapie überzeugen.

Weiterlesen...

Wissenschaftliche Beweisführung der Schmerztherapie

Stern-TV

Prof. Ingo Froböse von der renommierten Kölner Sporthochschule beweist die Wirksamkeit der LnB-Schmerztherapie in seinem Zentrum für Gesundheit.

Weiterlesen...

Referenz: Daumensattel-
gelenksarthrose

Fall des Monats

Ich litt seit Jahren unter Arthrose und man wollte mir radioaktives ...

Weiterlesen...